Muskel-forschung 2014

Österr. Muskelforschung


 

 

Kino- und TV-Spot

 

Auftraggeber: Österreichische Muskelforschung
Darsteller: Gregor Seberg, Lukas Angerer und die Handballer des SG INSIGNIS Handball WESTWIEN
Produktion: Magdalena Brix
Idee, Off-Sprecher: Tino Schulter
Regie, Musik: Werner Brix
Kamera: Tom Weilguny
Ton: Joe Wagner
Agentur: Human Touch

Good News

GN Titel1

GOOD NEWS ist eine Idee oder besser gesagt: eine Aufgabe.
GOOD NEWS ist eine internationale Dokumentarserie, die in Österreich produziert und in der ganzen Welt ausgestrahlt werden soll.
Sie wurde von Werner Brix für das Fernsehen entwickelt und wächst in einem unglaublich fruchtbaren Uterus dahin, um möglichst bald das Licht der Welt erblicken zu können.

 

UM WAS GEHT ES:

Es passiert wesentlich mehr Positives in unserer Welt als wir glauben, weil uns kaum jemand davon berichtet.
Das drückt ein wenig die Stimmung…

Daher möchte GOOD NEWS seinen Beitrag leisten und auf spannende und unterhaltsame Weise über die vielen wunderbaren Errungenschaften berichten, die unser Leben stets verbessern und Respekt und Nachhaltigkeit zum Wohl aller in den Vordergrund stellen. Als klares Statement. Sympathisch, smart und mit Spaß.

GN father1GOOD NEWS möchte regelmäßig über soziale, ökologische, wissenschaftliche, technische, kulturelle und ökonomische Projekte auf der ganzen Welt berichten, die in einem maßgeblichen Aspekt ihres Tuns zu einer positiven Entwicklung aller beitragen, sei es durch Erkenntnisse, Handlungen oder konkrete Produkte.

Dabei ist es gleichgültig, ob hinter diesen Vorhaben einzelne Personen,  Gesellschaften oder Konzerne stehen. Maßgeblich für den Stil der Serie ist eine positive, motivierende Berichterstattung und das Bemühen, kleine und große Zusammenhänge begreifbar zu machen.

 DIE UMSETZUNG:

Zynismus,  Polemik,  Unzufriedenheit, Gemecker - nein, danke!
Die meisten von uns haben davon genug.
Deshalb ziehen ein mit Lebenserfahrung und halbwegs guter „Erdung“ ausgestatteter Vater und

GN daughter1

 seine recht verwöhnte Tochter aus, um Menschen oder Organisationen und deren bemerkenswerte Projekte an den unterschiedlichsten Plätzen der Welt zu besuchen und Fragen zu stellen.

Unterstützt werden sie dabei von der "Spezialeinheit".

Warum Kinder und Jugendliche?Eine Schulklasse bildet eine Art Second Unit in Form eines Recherche-Teams.
Die Jugendlichen werden mit dem jeweiligen Thema konfrontiert und müssen sich damit auseinandersetzen.
Sie müssen Ideen entwickeln forschen und auskundschaften, um letztendlich Vater und Tochter vor Ort mittels Skype oder Mail mit Informationen zu versorgen.

Ganz einfach: Sie sind offener und ungezwungener, und die Zukunft liegt in ihren Händen.
Nicht nur Herbert Grönemeyer hat mit seinem Song „Kinder an die Macht“ klar gemacht, wie vorurteilsfrei und im besten Sinne naiv Kinder über die vermeintlich „komplizierten Dinge der Menschheit“ zu denken und zu reden vermögen und mit welcher Leichtigkeit sie nicht selten Lösungen vorzeigen. Die ausführlichen Recherchen werden natürlich parallel von Profis gemacht ;o)

GN Cover1

5 Antworten zum richtigen Imagefilm

 

Textur 4 or

Die WIR GERNE MIT IHNEN GEMEINSAM ERARBEITEN:

 

1. Welches Image wollen Sie vermitteln?
Ein Frage, die man sich durchaus gelegentlich stellen sollte. Ob als Person oder als Unternehmen.
Ob Konzern oder EPU - der Prozess der Eigendefinition ist überall gleich.
Ihnen dabei eine Hilfestellung zu geben, ist uns immer wieder eine Freude.


2. Welche Botschaften möchten Sie kommunizieren?
Ja, der Subtext... Werner Brix kann als Theatermensch davon ein Lied singen.
Oder mit Ihnen ein Konzept erarbeiten.
Das ist eine Arbeit, die durchaus auch Spaß machen kann ;o)

3. Wie kann Ihr Publikum mit Bewegtbild am besten angesprochen werden?
Hier finden wir heraus, wen Sie wie ansprechen.

Wer sind ihre Kunden wirklich? Was sind das für Menschen?
Auch diese Fragen zu beantworten, gehört zu unserem gemeinsamen Schaffensprozess.

Textur 2 mix4. Auf welche Geschichten sprechen Ihre Kunden an?
Diese Frage hängt mit Frage 3 zusammen und vertieft die Thematik "Wirkung".
Auch Festlegung Richtung Komödie, Tragödie oder Drama sind hier jetzt Entscheidungskriterien.
Soll es super edel sein oder verlangt Ihre Message Action und "schräge" Kameraführung?

5. Wo wollen oder sollten Sie präsent sein?
Hier finden wir heraus, WO Sie Ihre Botschaft in Form eines Bewegtbildes am besten platzieren.
Eine Frage von Budget, Image und Sinnhaftigkeit.


All diese Fragen und Antworten sollen auch zeigen, wie komplex das Thema FILM ist, wenn man es richtig angehen will.
Aber keine Angst: Die Auseinandersetzung damit bringt Sie fast immer ein gutes Stück weiter. Und: Die Umsetzung machen wir dann für Sie.

Mehr als grüne Torten

Controller Institut


 

 

IMAGEfilm

 
Aufgabenstellung: Controlling ist mehr als das Darstellen von Firmenzahlen in Torten-Diagrammen
Auftraggeber: Controller Institut
Produktion, Schnitt: Magdalena Brix
Konzept, Regie, Sprecher, Ton: Werner Brix
Kamera: Tom Weilguny, Wolfgang Seehofer
Cast: Kirstin Schwab, Martin Schwanda, Gerhard Walter

Saatgut

Global 2000 - Saatgut


 

 

Kampagne

 

Aufgabenstellung: Durch penetranten Lobbyismus einiger Nahrungsmittelkonzerne besteht die Gefahr, dass die Vielfalt an Saatgut zerstört wird und ein Monopol an gentechnisch veränderten Sorten entsteht. Dieser Umstand soll verdeutlicht werden. Alle an diesem Film beteiligten Menschen haben zur Unterstützung dieser Idee honorarfrei mitgemacht.
Auftraggeber: Global 2000
Cast: Chris Lohner, Emily Essl, Martin Oberhauser, Werner Brix
Produktion: Magdalena Brix
Konzept, Drehbuch, Regie, Musik: Werner Brix
Kamera: Tom Weilguny
Ton: Joe Wagner
Licht: Wolfgang Seehofer
Schnitt, Maske: Juliana Neuhuber
Ausstattung: Antoinette Höring
Gemüsegeschäft: Maria & Ilias Polychronakis
Konzernladen: Nora Frey

Der Sommer rockt!

Der Sommer rockt!


 

 

Werbefilm

 

Aufgabenstellung: Entspannt in den Sommer mit dem Weihnachtsrock'n'roller! Und mit dem richtigen Sound von Amy Macdonald, Justin Bieber, Gusttavo Lima, Maroon 5 uvm.
Auftraggeber: Universal Music Austria
Cast: Judith Pohl, Peter Draxl, Anatol Hruby, Verena Selinschek, Werner Brix
Produktion, Maske: Magdalena Brix
Idee: Peter Draxl
Drehbuch, Regie, Darsteller, Musik: Werner Brix
Kamera: Tom Weilguny
Ton: Joe Wagner
Schnitt: Juliana Neuhuber

The Spirit Of Controlling

Rolf Eschenbach - The Spirit of Controlling


 

 

Wirtschaftsfilm

 

Aufgabenstellung: Eschenbachs Thesen zum Thema Controlling "schmackhaft" darstellen.
Auftraggeber: Controller Institut
Produktion, Schnitt: Magdalena Brix
Konzept, Regie: Werner Brix
Kamera: Tom Weilguny, Wolfgang Seehofer
Licht & Ton: Joe Wagner
Script: Lena Vogl

Baustoffshop

baustoffshop.at


 

 

Werbefilm

 

Aufgabenstellung: Online bestellen und liefern lassen ist um einiges bequemer
Auftraggeber: baustoffshop.at
Produktion: Magdalena Brix
Konzept, Regie, Musik, Darsteller, Sprecher: Werner Brix
Kamera: Tom Weilguny